Programm

„Nennen wir die Zeit jetzt, nennen wir den Ort hier: Poetologien des deutssprachigen Gegenwartsromans“

Wissenschaftliche Konferenz an der Universität Leipzig in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse, finanziert von der Fritz-Thyssen-Stiftung

Di., 13.3.2012    

Universität Leipzig, Neues Seminargebäude (Universitätsstr. 1), Raum 420

ab 9.00 Uhr           Anmeldung zur Konferenz

10.00 Uhr             Begrüßung der Teilnehmer

Grußwort Oliver Zille, Leiter Leipziger Buchmesse

Grußwort Prof. Dr. Dirk Oschmann, Vorstand des Instituts für Germanistik der Universität Leipzig

Eröffnung der Konferenz durch die Organisatoren Dr. Leonhard Herrmann und PD Dr. Silke Horstkotte

11.30 Uhr        Sektion 1: Möglichkeiten des Realismus, Formen der Fantastik

11.30-12.30 Uhr    Plenarvortrag Prof. Dr. Moritz Baßler (Münster): Realismus – Fantastik – Serialität. Zum Erzählen in der Gegenwart

12.30-13.30 Uhr    Mittagspause

13.30-15.00 Uhr    Prof. Dr. Rolf Parr (Duisburg/Essen): Normalistische Stil- und Ausdrucksformen in der Gegenwartsliteratur

Sarah Pogoda, MA (Berlin): Erstürmung der Anderswelten. Nach-postmoderne Wirklich-keitssichten im Zeichen des Kybernetischen Realismus

Nathan Taylor, MA (Cornell University, Ithaca): Realismus nach der (Post)Moderne? hic et nunc als ästhetisches Prinzip bei Terézia Mora

15.00-15.30 Uhr    Kaffeepause

15.30-17.30 Uhr   Prof. Dr. Anne Fuchs (St Andrews): Poetiken der Aufmerksamkeit. Zur Realität entschleunigter Räume in der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart

Prof. Dr. Anne Fleig (Berlin): Lesen im Rekord? Der Turm als Bildungsroman zwischen Realismus und Phantastik

Dr. Leonhard Herrmann (Leipzig): Ein bisschen unwirklich? Zum Postulat des „Magischen Realismus“ bei Daniel Kehlmann

17.30-18.30 Uhr    Dr. Jürgen Gunia (Münster): „Umkehren – doch wohin? –“ Arnold Stadlers Salvatore und die postmoderne Poetik des Religiösen

PD Dr. Silke Horstkotte (Tübingen/Leipzig): Doppelgänger und andere fantastische Elemente in der jüdischen deutschsprachigen Gegenwartsliteratur


Mi., 14.3.2012 

Universität Leipzig, Neues Seminargebäude (Universitätsstr. 1), Raum 420           

9.00 Uhr          Sektion 2: Literarische Formen von Geschichtlichkeit

9.00-10.00 Uhr      Plenarvortrag Prof. Dr. Daniel Fulda (Halle): Last oder Lust der Geschichte? Literarische Verbreiterungen der Gegenwart

10.00-11.30 Uhr    Dr. Armen Avanessian, Dr. Anke Hennig (Berlin): Tempus Präsens. Erzählen von Geschichte in der Gegenwart

Erik Schilling M.A. (Stanford/München): Die (Re-)Konstruktion des Subjekts. Vom Umgang mit Geschichte in Romanen von Ulrike Draesner und Helmut Krausser

Dr. Astrid Köhler (London): Gegen den Strich der Familiensaga: Erzählungen von Jenny Erpenbeck und Kathrin Gerlof

11.30-12.00 Uhr    Kaffeepause

12.00-13.00 Uhr    Harald Schmiderer, M.A (Wien/Zadar): Die literarische Erforschung der kolonialen Archive. Kommentar zum historischen Roman der Gegenwart

Dr. Anton Philipp Knittel (Heilbronn): Die Schönheit des konkreten Himmels. Formen und Funktion von Religiosität und der Geschichtlichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur: Martin Mosebach, Ralf Rothmann, Arnold Stadler

13.00-14.00 Uhr    Mittagspause

14.00 Uhr        Sektion 3: Moderne – Postmoderne – und dann?

14.00-15.00           Plenarvortrag: Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans (Bochum): Alphabetisch-lexikographische Schreibweisen und die Kriterien der „Postmoderne“

15.00-16.30 Uhr    PD Dr. Carsten Rohde (Karlsruhe): Der „liebe Gott“ und das „Nichts“. Andreas Maiers Romane und der postpostmoderne Wahrheitsdiskurs

Prof. Dr. Volker Mergenthaler (Marburg): „Heute bitte keine Politik“. Paulus Hochgatterers Kurze Geschichte vom Fliegenfischen oder: Plädoyer für eine „reine Kunst“

Dr. Dirk Werle (Leipzig): Christoph Ransmayrs Fliegender Berg – Traditionsverhalten als poetische Option nach 2000

16.30-17.00 Uhr    Kaffeepause

17.00-18.30 Uhr    Dr. Johannes Birgfeld (Saarbrücken): Südseephantasien – Christian Krachts neuer Roman und die Wege der Literatur in die Post-Postmoderne

PD Dr. Jörg Wesche (Augsburg), Prof. Dr. Bernadette Malinowski (Chemnitz): Poetik der Mathematik in der deutschen Gegenwartsliteratur

Do., 15.3.2012

Leipziger Buchmesse/Congress Center Leipzig, Mehrzweckfläche 4

9.00 Uhr           Sektion 4: Instanzen und Institutionen des Buchmarktes

9.00-10.00 Uhr      Plenarvortrag Prof. Dr. Norbert Eke (Paderborn): „Wenn ihr zufrieden seid, so ist’s vollkommen“. Vom Hof in Ferrara zur Villa Massimo in Rom oder: Der Autor im Betrieb

10.00-11.30 Uhr    Dr. Christoph Jürgensen (Wuppertal): „Ihre Fragen sind unsere Fragen“. Überlegungen zur Konsekra-tionsinstanz ,Literaturpreis‘

Karin Siemers, MA (Karlsruhe): Wettlesen am Wörthersee. Der Ingeborg-Bachmann-Preis als Spiegel literarischer Entwicklungen?

11.30-12.00 Uhr    Kaffeepause

12.00-13.00 Uhr    Prof. Dr. Ewout van der Knaap (Utrecht): Probleme des Realismus in Thomas Brussigs Wie es leuchtet. Interkulturelle Defizite der deutschen Literaturkritik?

Jun.-Prof. Dr. Benjamin Specht (Stuttgart): „Hier muss ich nicht sein / hier möcht ich nicht mal fehlen“. Markt und Poetik bei Peter Licht

14.00-15.30 Uhr Öffentliche Podiusdiskussion

Leipziger Buchmesse, Leipzig-liest-Forum, Messehalle 4, E 101

Musen, Macht und Märkte. Wer entscheidet, was wir lesen?

Prof. Dr. Norbert Eke, Universität Paderborn; Georg Klein, Autor; Claudius Nießen, Deutsches Literaturinstitut Leipzig; Moderation: Silke Horstkotte, Leonhard Herrmann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s